Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


InfoBrief 03/2017

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

unser neues „TRANSFERjournal“ ist im Juni als gedrucktes Magazin und als Onlineausgabe erschienen. In der ersten Ausgabe widmen wir uns dem Thema „Bildungskonferenz – Zwischen Beteiligung und Steuerung“. Außerdem informieren wir Sie im Newsletter über den Start der zweiten Förderrunde des Programms „Bildung integriert“. Bereits geförderte Kommunen können eine Verlängerung beantragen. Gleichzeitig können antragsberechtigte Kreise und kreisfreie Städte, die bislang noch nicht am Programm teilnehmen, sich neu um eine Förderung bewerben. Unter dem Motto „Heimat. Zukunft. Stadt.“ hat der Deutsche Städtetag Anfang Juni seine „Nürnberger Erklärung“ verabschiedet. Schwerpunkte sind u.a. Chancengerechtigkeit sowie Bildung von Anfang an. In unserem Veranstaltungsrückblick schauen wir auf den Workshop „Bildungskoordination für Neuzugewanderte – Handlungsfelder und Herausforderungen“, der am 21. Juni in Gelsenkirchen stattfand.

Vormerken sollten Sie sich unsere „3. Herbstakademie 2017 am 14. November in Essen. Sie richtet sich an Fach- und Leitungskräfte aus kommunal koordinierten Netzwerken im Bereich Bildung. Schwerpunkte werden die Themen „Datenbasierung“ und „interne und externe Kooperation“ sein.

Und nun wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen. Für Rückfragen und Anregungen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

Ihr Team der Transferagentur NRW


Aktuelles
Neues „TRANSFERjournal“ erschienen

Download TRANSFERjournal Das neue Magazin der Transferagentur NRW beleuchtet aktuelle Themen rund um die Themen Bildung, Bildungsmanagement sowie Bildungsmonitoring. In unserer ersten Ausgabe widmen wir uns dem Schwerpunkt „Bildungskonferenz – Zwischen Beteiligung und Steuerung“. Bildungskonferenzen stellen im datenbasierten kommunalen Bildungsmanagement ein wichtiges Instrument dar, um verschiedene Akteure vor Ort zusammenzubringen. In vielen Kommunen sind Bildungskonferenzen bereits seit mehreren Jahren etabliert und werden kontinuierlich weiterentwickelt denn das Thema Bildung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Kommunen. Die Ausgabe beleuchtet deshalb aktuelle Fragen wie:
  • Welche Rolle sollte die Bildungskonferenz in der Bildungslandschaft einnehmen?
  • Ist die Bildungskonferenz offen für jede/n oder hat sie mandatierte Plätze?
  • Wie werden die Ergebnisse der Bildungskonferenz in Verwaltung und Politik aufgenommen?
  Weitere Informationen und Download:
⥨ TRANSFERjournal Ausgabe 1

BMBF-Förderprogramm ‚Bildung integriert' geht in die nächste Runde

Mitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vom 07.07.2017

Das erfolgreiche Programm ‚Bildung integriert‘ startet in eine zweite Förderrunde. Bereits geförderte Kommunen können eine Verlängerung beantragen. Gleichzeitig können antragsberechtigte Kreise und kreisfreie Städte, die bislang noch nicht am Programm teilnehmen, sich neu um eine Förderung bewerben.

Die neuen Kommunen können eine dreijährige Förderung beantragen. Die Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) stehen als Personalmittel für einen Bildungsmanager und einen Bildungsmonitorer sowie als Mittel für eine Monitoring-Software und für Dienstreisen zur Verfügung.

Bereits am Programm 'Bildung integriert' beteiligte Kommunen können zur Vertiefung und Stabilisierung aufgebauter Monitoring- und Managementstrukturen eine Verlängerung um weitere zwei Jahre beantragen. Hierzu ist rechtzeitig, möglichst sechs Monate vor Laufzeitende des Basisvorhabens, ein Aufstockungsantrag beim Projektträger einzureichen.

Das späteste Laufzeitende aller Vorhaben ist der 30. Juni 2021.

Für Neueinsteiger und bereits geförderte Kommunen bleiben die inhaltlichen Grundlagen der bestehenden Förderrichtlinie unverändert.

Die Förderrichtlinie ‚Bildung integriert‘ unterstützt aktuell 89 Kommunen in Deutschland dabei, ein datenbasiertes Bildungsmanagement aufzubauen und weiterzuentwickeln. Dazu sollen die kommunalen Bildungsakteure vernetzt und bisher verteilte Zuständigkeiten in der Kommunalverwaltung gebündelt werden. Aktuelle Daten über das kommunale Bildungssystem stellen eine grundlegende Voraussetzung für ein auf alle Bereiche des lebenslangen Lernens bezogenes Management von Bildung dar. Mithilfe eines Bildungsmonitorings erhalten Kommunen das nötige Rüstzeug, um fundierte bildungspolitische Entscheidungen zu treffen. So gestalten und etablieren Kreise und kreisfreie Städte Managementstrukturen, die alle zivilgesellschaftlichen Bildungsakteure einbeziehen. Hierbei werden sie von neun regionalen Transferagenturen unterstützt.

Informationsveranstaltung und Webinar zur Antragstellung

Mitteilung der Programmstelle Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement

Um Fragen zum Programm und zu Fördermöglichkeiten zu beantworten, stehen verschiedene Veranstaltungen zur Verfügung. Angeboten werden durch den Projektträger drei Webinare sowie eine zentrale Informationsveranstaltung:
  • Webinar zu den Zielen und der inhaltlichen Ausrichtung des Programms:
    3. und 16. August 2017, jeweils um 10.00 Uhr, Dauer ca. 1,5 Stunden.
    Melden Sie sich bitte nur zu einem der beiden Termine an, die Inhalte der beiden Webinare sind identisch.
  • Webinar zum administrativen Vorgehen und zu Fragen der Finanzierung:
    16. August 2017
    um 14.00 Uhr, Dauer ca. eine Stunde.
  • Zentrale Informationsveranstaltung in Bonn zur inhaltlichen Ausrichtung sowie zu administrativen Fragen der Förderung: 13. September 2017, 11.00 bis ca. 16.00 Uhr
Um an den Webinaren teilzunehmen, senden Sie bitte eine E-Mail an bildung-integriert@dlr.de. Bitte geben Sie in Ihrer Email an, an welchen Terminen (Datum und Uhrzeit) Sie teilnehmen möchten. In Folge erhalten Sie einen Link zum Webinar zugesandt. Das Webinar erfolgt über Ihren Webbrowser und erfordert keine weiteren technischen Voraussetzungen. 

Die zentrale Informationsveranstaltung wird im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Heinemannstraße 2, Bonn stattfinden. Bitte melden Sie sich auch dafür per Email an: bildung-integriert@dlr.de.

Darüber hinaus stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im DLR Projektträger gern für eine persönliche Antragsberatung zur Verfügung:   Weitere Informationen:
Förderanträge können ab sofort im Förderportal heruntergeladen werden
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Programmwebsite unter transferinitiative.de. Hier finden Sie u.a. die Förderbekanntmachung sowie eine Zusammenstellung von häufigen Fragen und Antworten zum Programm.

„Nürnberger Erklärung“ vom Deutschen Städtetag verabschiedet

Chancengerechtigkeit und die Bedeutung von Bildung sind in der im Juni verabschiedeten „Nürnberger Erklärung“ zentrale Themen. Die wiedergewählte Präsidentin des Deutschen Städtetages, Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse aus Ludwigshafen, verwies darauf, dass vor allem im Bildungsbereich von staatlicher Seite aus noch mehr getan werden müsse: „Wenn wir die Zukunft unseres Landes sichern wollen, müssen wir dafür sorgen, dass alle Kinder von Beginn gute Chancen haben. Hier dürfen Bund und Länder die Kommunen nicht alleine lassen. Wenn es von der sozialen Herkunft abhängt, ob Bildung gelingt, gefährdet das den Zusammenhalt der Stadtgesellschaft und verfestigt soziale Spaltungen. Deshalb müssen sich Bund, Länder und Kommunen gemeinsam für gute Rahmenbedingungen und für eine Durchlässigkeit des Bildungssystems engagieren."

  Pressemitteilung und Download der Erklärung:
⥨ www.staedtetag.de

Neue Mitarbeiterin Kirsten Althoff in der Transferagentur NRW

Im Juli ist Kirsten Althoff zum Team der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Nordrhein-Westfalen dazugestoßen. Die Diplom-Pädagogin unterstützt die Transferagentur als wissenschaftliche Mitarbeiterin.
Zuvor war Kirsten Althoff als wissenschaftliche Begleitung in den Projekten Serviceagentur „Ganztägig Lernen NRW“ und „Lernpotenziale. Individuell fördern im Gymnasium.“ des Instituts für soziale Arbeit e.V. tätig.

  Kontakt
Kirsten Althoff

Tel. 0251/20 07 99-24
E-Mail: kirsten.althoff@transferagentur-nordrhein-westfalen.de

„3. Herbstakademie 2017“ der Transferagentur NRW
Save the date: „3. Herbstakademie 2017“ der Transferagentur NRW
am Dienstag 14. November


Eine gemeinsame Datengrundlage und eine kooperative Planung aller Bildungspartnerinnen und -partner ermöglicht es, Bildungsangebote für alle Altersgruppen bedarfsgerecht anzubieten und aufeinander abzustimmen. Dies wird für die Kommunen immer wichtiger, da Bildung und der Zugang zu Bildung Schlüsselfaktoren für gesellschaftliche Teilhabe und für die Standortsicherung sind. Schwerpunkte unserer diesjährigen Herbstakademie sind deshalb die Themen „Datenbasierung“ und „interne und externe Kooperation“, die wichtige Kernkomponenten des datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements (DKBM) darstellen. Neben kurzen Input-Beiträgen möchten wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor allem die Möglichkeit des Wissenstransfers in Kleingruppen und zur Vernetzung bieten. 

Zielgruppe   
Zielgruppe der Herbstakademie sind Leitungs- und Fachkräfte aus kommunal koordinierten Netzwerken zu den Themen Bildung, Übergang Schule-Beruf, Prävention etc. sowie alle Akteure und Partner, die an Schnittstellen für die Entwicklung und Umsetzung des Kommunalen Bildungsmanagements tätig sind und mit der Transferagentur NRW zusammenarbeiten.

  Weitere Informationen und Kontakt:
Dr. Rabea Pfeifer, Tel. 0251/20 07 99-56

E-Mail: rabea.pfeifer@transferagentur-nordrhein-westfalen.de

Veranstaltungsrückblick
Dokumentation des Workshops „Bildungskoordination für Neuzugewanderte – Handlungsfelder und Herausforderungen“ am 21. Juni in Gelsenkirchen

In einem Mix aus Fachimpulsen, Diskussionen und einem TransferCafé befasste sich der Workshop „Bildungskoordination für Neuzugewanderte – Handlungsfelder und Herausforderungen“ mit den aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der Kreise und der kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen.

Den 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bot der Tag  Möglichkeiten, neue Impulse für ihre Arbeit zu gewinnen, sich auszutauschen und zu vernetzen. Nach der Begrüßung durch Uwe Gerwin (Referatsleiter „Zuwanderung und Integration/Kommunales Integrationszentrum“ der Stadt Gelsenkirchen) und Johannes Schnurr (Leitung der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW) gab Prof. Dr. Karim Fereidooni einen informativen Einblick in das Thema „(Bildungs)integration – Welche Aspekte spielen hierfür eine Rolle?“. Im Anschluss an den Impulsvortrag betonten Christiane Bainski (Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren NRW), Martina Lüking (Ministerium für Arbeit Integration und Soziales NRW) sowie Cornelia Stern (Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW) in der Expertinnenrunde die Bedeutung der systematischen Zusammenarbeit und der gemeinsamen Kultur der Kooperation aller Bildungsakteure.

Teilnehmer Thementische beim TransfercaféAm Nachmittag nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die zehn Thementische des TransferCafés zum regen Austausch. Dort konnten gemeinsam Fragen zu verschiedenen Themen wie „Rechtliche Grundlagen zur Arbeit mit Flüchtlingen“, „Steuerung mit Daten“ oder „Ressortübergreifende Vernetzung“ geklärt und diskutiert werden.  


  Weitere Informationen und Download der Dokumentation:
⥨ www.transferagentur-nordrhein-westfalen.de

Literaturtipp
„Versuch einer Kreistypisierung für ein kommunales Bildungsmanagement“

Auszug aus der Publikation „WISTA – Wirtschaft und Statistik“, 3/2017
Autoren: Katharina Gawronski, Hannah Kreisz, Lena Middendorf

Kommunen mit einem Bildungsmonitoring setzen jeweils spezifische Schwerpunkte, die u.a. aus den Rahmenbedingungen vor Ort resultieren (z.B. demografische, wirtschaftliche, soziale und siedlungsstrukturelle Rahmenbedingungen). Autorinnen des Konsortiums Bildungsmonitoring (Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg und Deutsches Institut für Erwachsenenbildung) unternehmen im Artikel den Versuch einer bundesweiten Typisierung der Kreise und kreisfreien Städte. Anhand der jeweiligen Kontextfaktoren von Bildung werden per Clusteranalyse insgesamt fünf Kommunentypen mit je ähnlichen Rahmenbedingungen gebildet. Ziel der Analyse soll es u.a. sein, den Austausch zwischen Kreisen und kreisfreien Städten mit ähnlichen Rahmenbedingungen zu befördern.

  Download:
„Versuch einer Kreistypisierung für ein kommunales Bildungsmanagement“

Download
Datenführende Stellen im Bereich Neuzugewanderte

Kommunen stehen vor großen Herausforderungen, neu zugewanderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene beim Einstieg in die vielfältigen Bildungssettings vor Ort zu unterstützen: Welche Orientierungs- und Beratungsangebote sind angemessen und hilfreich, welche Rahmenbedingungen notwendig? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigen sich auch die Koordinatorinnen und Koordinatoren im Rahmen des Förderprogramms Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewandertedes BMBF. Daten sind eine wichtige Grundlage zur Identifizierung von Handlungsbereichen und für die Entwicklung von zielgruppengerechten Angeboten. Doch wo findet man diese Daten? Die Transferagentur NRW hat eine Übersicht (Stand Juni 2017) über relevante datenführende Stellen im Bereich Neuzugewanderte erstellt.

  Download:
Datenführende Stellen im Bereich Neuzugewanderte

Transferagentur NRW – Eine Lernumgebung
Die Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW ist Ansprechpartnerin für Kommunen in NRW und bietet Unterstützung bei der Weiterentwicklung des datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements.
Sie setzt Schwerpunkte in der Organisation einer Lernumgebung, der fachlichen Zusammenarbeit mit den Kommunen und der Moderation von Prozessen. Die Transferagentur NRW befindet sich in Trägerschaft des Institut für soziale Arbeit e.V. (ISA).

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Institut für soziale Arbeit e.V. - Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW
Friesenring 40
48147 Münster
Deutschland

0251-200799-0
info@transferagentur-nordrhein-westfalen.de
www.transferagentur-nordrhein-westfalen.de
CEO: Ilona Heuchel
Register: Vereinsregisternummer: 2361
Tax ID: UStNr: 337/5971/0142
Das Institut für soziale Arbeit e.V. mit Sitz in Münster ist Träger des Projekts "Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW" im Rahmen der Transferinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).